Manthia Diawara (* 1953 in Mali) lebt und arbeitet in New York. Er ist Professor für Vergleichende Literatur- und Filmwissenschaft an der New York University. Als Regisseur realisierte er u.a. die folgenden FilmeNégritude – Ein Dialog zwischen Soyinka und Senghor (2015), Édouard Glissant: One World in Relation (2009), Maison Tropicale (2008), Who’s Afraid of Ngugi? (2006), Bamako Sigi-kan (2002), Conakry Kas (2003),Diaspora Conversations: from Gorée to Dogon (2000), In Search of Africa(1997), Rouch in Reverse (1995) und zusammen mit Ngugi wa Thiong’o,Sembène: The Making of African Cinema (1994). Seine Publikationen umfassen African Cinema – New Aesthetic Forms and Policies (with Lydie Diakhate, 2011), We Will not Budge: An African Exile in the World (2003),Black-American Cinema: Aesthetics and spectatorship (1993), African Cinema: Politics and Culture (1992) und In Search of Africa (1998), neben zahlreichen weiteren Essays über Film und Literatur der afrikanischen Diaspora. 2008 kuratierte er für das HKW das Filmfestival African Screens. Diawara gründete zudem die zweisprachige Zeitschrift Black Renaissance/Renaissance Noire, für die er heute noch als Redakteur arbeitet.

Beiträge im 100 Jahre Gegenwart. Journal: Eine Frage der Wahrheit